STARTSEITE DISKUSSION Treffen RS-Express Forderungen Perspektiven Newsarchiv
.

newsarchiv

2016

November (1)

Oktober (1)

Juli (1)

Mai (1)

April (1)

März (2)

Februar (3)

Jänner (2)

2015

Dezember (1)

November (2)

Oktober (3)

August (3)

Juli (3)

Juni (5)

Mai (2)

April (3)

März (3)

Februar (5)

Jänner (3)

2014

Dezember (4)

September (1)

August (3)

Juli (2)

Juni (2)

Mai (1)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2013

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (6)

Juli (2)

Juni (4)

Mai (6)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2012

Dezember (3)

November (1)

Oktober (3)

September (2)

August (4)

Juli (5)

Juni (2)

Mai (4)

April (6)

März (3)

Februar (3)

Jänner (2)

2011

Dezember (3)

November (2)

Oktober (4)

August (2)

Juli (4)

Mai (2)

April (4)

März (2)

Februar (2)

Jänner (4)

2010

Dezember (3)

November (2)

Oktober (2)

September (5)

August (2)

Juli (4)

Juni (2)

Mai (1)

April (3)

März (3)

Februar (3)

Jänner (5)

2009

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (1)

Juli (7)

Juni (2)

Mai (5)

April (6)

März (5)

Februar (4)

Jänner (8)

2008

Dezember (6)

November (5)

Oktober (2)

September (3)

August (5)

Juli (5)

Juni (5)

Mai (8)

April (3)

März (6)

Februar (5)

Jänner (3)

 

Schlechtwetter-Regelung positiv bewerben statt Negativ-Kampagne

Altstadtverband und Tourismuswirtschaft schaden sich selbst

14.08.2014; Salzburger Verkehrsplattform


Trotz Schlechtwetter-Sperre bleibt Salzburg die Stau-Stadt. Weitere Maßnahmen wie höhere Parkgebühren, Einschränkung des Parkplatz-Angebotes und Ausweitung der Schlechtwetter-Sperre auf die Umlandgemeinden notwendig.

5429 Views / 0 Kommentare


»

Umlandgemeinden und Hotels müssen mitziehen

»

Parken am Stadtrand mit 14,00 Euro-Ticket für fünf Personen ist attraktiv

»

Stadt-ÖVP schlecht beraten dagegen aufzutreten


 Stau-Management– Positiv-Marketing statt Krankjammern

Altstadtverband und Tourismuswirtschaft schaden sich mit Negativ-Kampagne

-       Schlechtwetter-Regelungpositiv besetzen und Anreise mit Öffis bewerben

-       Umlandgemeinden / Hotels sollen mitwirken

 

Das alltägliche Raunzen und Klagen der Innenstadtkaufleute und der ÖVP schaden dem Stadttourismus mehr alsdie alltäglichen Staus. Es istinternationaler Standard, dass Städte, die auf die Lebensqualität ihrer Bewohner und Touristen schauen, mit einer Parkraumbewirtschaftung den überbordenden Autoverkehr eindämmen.

Die Schlechtwetter-Regelungist eine Lösung, mit der Touristen und Städter leben können. Parken am Stadtrand und ein 14,00-Euro-Tagesticket fürbis zu fünf Personen schaffen ein attraktives Angebot zum Umsteigen.

Altstadtverband, Tourismuswirtschaft und Umlandgemeinden sind gefordert, diese Lösung  als attraktiv zu bewerben, nämlichdass es genügend Parkplätze gibt, dass eine günstige, staufreie Anreise mit Öffis möglich ist – dazu gehörte auch die Anreise mit der S-Bahn und Berchtesgadener Land Bahn aus Bayern. Dabei könnten die Umlandgemeinden und deren Tourismusbetriebe einen positiven Beitrag leisten: Informationen an Touristen und Gratisticket anbieten.

Die Salzburger Wirtschaft  ist anders. In Salzburg jammert die Wirtschaft die Stadt krank und schreckt damit Gäste ab, nach Salzburg zu kommen. Sie schaden sich mit ihrer Negativ-Kampagne selbst!

Für die Salzburger Verkehrsplattform:

Peter Haibach   


Beilagen

Vorschau

Beschreibung

Gesamte Presseaussendung als PDF

Trotz Schlechtwetter-Sperre bleibt Salzburg die Stau-Stadt. Weitere Maßnahmen wie höhere Parkgebühren, Einschränkung des Parkplatz-Angebotes und Ausweitung der Schlechtwetter-Sperre auf die Umlandgemeinden notwendig.

.

.

.

Inhalt (c) 2022 Salzburger Verkehrsplattform; Programmierung & Design: Admir Karadza; powered by: Regionale Schienenn  

Letztes Update: 13.12.2016 13:41:28