STARTSEITE DISKUSSION Treffen RS-Express Forderungen Perspektiven Newsarchiv
.

newsarchiv

2016

November (1)

Oktober (1)

Juli (1)

Mai (1)

April (1)

März (2)

Februar (3)

Jänner (2)

2015

Dezember (1)

November (2)

Oktober (3)

August (3)

Juli (3)

Juni (5)

Mai (2)

April (3)

März (3)

Februar (5)

Jänner (3)

2014

Dezember (4)

September (1)

August (3)

Juli (2)

Juni (2)

Mai (1)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2013

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (6)

Juli (2)

Juni (4)

Mai (6)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2012

Dezember (3)

November (1)

Oktober (3)

September (2)

August (4)

Juli (5)

Juni (2)

Mai (4)

April (6)

März (3)

Februar (3)

Jänner (2)

2011

Dezember (3)

November (2)

Oktober (4)

August (2)

Juli (4)

Mai (2)

April (4)

März (2)

Februar (2)

Jänner (4)

2010

Dezember (3)

November (2)

Oktober (2)

September (5)

August (2)

Juli (4)

Juni (2)

Mai (1)

April (3)

März (3)

Februar (3)

Jänner (5)

2009

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (1)

Juli (7)

Juni (2)

Mai (5)

April (6)

März (5)

Februar (4)

Jänner (8)

2008

Dezember (6)

November (5)

Oktober (2)

September (3)

August (5)

Juli (5)

Juni (5)

Mai (8)

April (3)

März (6)

Februar (5)

Jänner (3)

 

Appell an Landeshauptmann Haslauer: Mobilitäts-Ziele müssen 2015 umgesetzt werden

Geringer Modal Split in Stadt und Land sind gesundheitsgefährdend

26.12.2014; Salzburger Verkehrsplattform


Der Autoverkehr boomt in Stadt und Land, nimmt immer mehr zu, während die Fahrgäste der Öffis im Stau stecken.

5787 Views / 0 Kommentare


»

Raumordnung und Verkehr nur nach ökologischen Kriterien

»

Landeshauptmann Haslauer muss Land und Stadt gestalten

»

Kraftakt für zusätzliche Finanzmittel


 Erreichbare Mobilitäts-Ziele müssen 2015 Schwerpunkt sein

Salzburger Landesregierung muss für Raumordnungs- und Verkehrsfragen vorsorgen

Inferiore Entwicklung des Modal Splits in Stadt und Land ist gesundheitsgefährdend

Kraftakt für zusätzliche Finanzmittel

Den von Landeshauptmann Wilfried Haslauer in der heutigen Landeskorrespondenz genannten Vorhaben für 2015 ist zu entnehmen, dass bereits Schwerpunkte für Arbeitsmarkt-, Wirtschaft und Tourismus-Ressorts gesetzt werden, nicht jedoch für Mobilitätslösungen, die die größten Herausforderungen für Umwelt, Energie und Gesundheit darstellen.

Die Tatsache, dass der Modal Split sowohl in der Stadt auf 14 %, im Umland sogar auf 11 % gesunken ist, erfordert einen Kraftakt der Salzburger Landesregierung, aber auch der Stadtregierung. Die Verkehrsplattform appelliert an Landeshauptmann Haslauer,hier gestaltend und koordinierend tätig zu sein.

Die Maßnahmen für die Verkehrslösungen liegen auf der Hand, es muss nur budgetär vorgesorgt werden. Der Ansatz für Stadt und Land sollte die 1991 vom ehemaligen  Verkehrsreferenten Arno Gasteiger genannten Vorgaben beinhalten: Dieser hatte einen einhelligen Landesregierungsbeschluss herbeigeführt, wonach  der Öffentliche Verkehr absolute Priorität gegenüber dem Straßenverkehr haben muss. Die Folge war dieRealisierung der erfolgreichen Salzburger S-Bahn. Investitionen in den Straßenbau mussten zurückgestellt werden.

Auch Salzburg wird 2015 für Projekte vorsorgen müssen:

Euregio-Bahn (Lokalbahn-Verlängerung)

Attraktivierung der S-Bahnen, S2, Pinzgauer S-Bahn

Fahrplan-Angebote zusätzliche Finanzmittel, für ökologische Lösungen in den Tourismus fließendürfen.

Dieser Kraftakt steht jetzt an!

Nachdem Verkehrslandesrat Hans Mayr ambitioniert 2015 ein Landesmobilitätskonzept 2025 realisieren will, braucht es finanzieller Mittel. Die Frage stellt sich: Sinddiese vorhanden, oderbedarf es zusätzlicher Mittel, wie z.B.

• aus den Dividenden der Salzburg AG, alsonicht für die Messegesellschaft

• aus der Dienstgeber-Abgabe analog der Stadt Wien (2,00 Euro/Arbeitnehmer/Woche)

• einer Verkehrserregerabgabe für Einkaufszentren

• höherer Parkgebühren und Ausweitung der Parkflächen beim Stadion

• u.a.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer wäre gefordert, imKonsens mit Bürgermeister Heinz Schaden eine Öffi-Offensive zu starten; die Stadt Salzburg wäre aufgrund ihrer soliden Finanzkraft bestens geeignet, Vorleistungen zu erbringen. Gerade der für Salzburg wichtige Tourismusbereich ist geeignet, ökologische Mobilitätssysteme zu forcieren.

Für die Salzburger Verkehrsplattform:

Peter Haibach


Beilagen

Vorschau

Beschreibung

Gesamte Presseaussendung als PDF

Der Autoverkehr boomt in Stadt und Land, nimmt immer mehr zu, während die Fahrgäste der Öffis im Stau stecken.

.

.

.

Inhalt (c) 2019 Salzburger Verkehrsplattform; Programmierung & Design: Admir Karadza; powered by: Regionale Schienenn  

Letztes Update: 13.12.2016 13:41:28