STARTSEITE DISKUSSION Treffen RS-Express Forderungen Perspektiven Newsarchiv
.

newsarchiv

2016

November (1)

Oktober (1)

Juli (1)

Mai (1)

April (1)

März (2)

Februar (3)

Jänner (2)

2015

Dezember (1)

November (2)

Oktober (3)

August (3)

Juli (3)

Juni (5)

Mai (2)

April (3)

März (3)

Februar (5)

Jänner (3)

2014

Dezember (4)

September (1)

August (3)

Juli (2)

Juni (2)

Mai (1)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2013

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (6)

Juli (2)

Juni (4)

Mai (6)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2012

Dezember (3)

November (1)

Oktober (3)

September (2)

August (4)

Juli (5)

Juni (2)

Mai (4)

April (6)

März (3)

Februar (3)

Jänner (2)

2011

Dezember (3)

November (2)

Oktober (4)

August (2)

Juli (4)

Mai (2)

April (4)

März (2)

Februar (2)

Jänner (4)

2010

Dezember (3)

November (2)

Oktober (2)

September (5)

August (2)

Juli (4)

Juni (2)

Mai (1)

April (3)

März (3)

Februar (3)

Jänner (5)

2009

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (1)

Juli (7)

Juni (2)

Mai (5)

April (6)

März (5)

Februar (4)

Jänner (8)

2008

Dezember (6)

November (5)

Oktober (2)

September (3)

August (5)

Juli (5)

Juni (5)

Mai (8)

April (3)

März (6)

Februar (5)

Jänner (3)

 

Vorschläge EU-Abgeordnete Claudia Schmidt schaden Öffentlichen Verkehr

Europaweite negative Auswirkungen der Privatisierungen von Verkehrsbetrieben

09.06.2015; Salzburger Verkehrsplattform


Stadtbus ist bei Salzburg AG bestens aufgehoben und kann nicht an Private verscherbelt werden.

6068 Views / 0 Kommentare


»

Salzburg AG ist Garant für Stadtbus und Lokalbahnen

»

Gewerkschaft vida befürchtet um Arbeitsplätze der Bediensteten

»

Mehr Privat weniger Staat hat Österreich bereits großen Schaden zugefügt


 „Mehr Privat weniger Staat“:  Irrungen / Verwirrungen der EU-Abgeordneten Claudia Schmidt

Öffentlicher Versorgungsauftrag muss in politischer Verantwortung bleiben

Salzburg AG ist sicherer Garant für Stadtbus und Lokalbahnen

Lebensgewerkschaft vida: Privatisierung geht zu Lasten der Beschäftigten

Ein Jahr Brüssel reichen aus, damit die EU-Abgeordnete Claudia Schmidt das Rad der Geschichte wieder auf die Zeiten von Schüssel & Grasser zurückdrehen und wieder die Forderung „Mehr Privat weniger Staat“ als Postulat neuen Handelns aufstellen will. Schmidt scheint vergessen zu haben, was die Österreicher/-innen für ein Desaster mit wie BUWOG, Hypo Alpe Adria, Austria Tabakwerkeu.a. erlitten haben und noch immer heute die Last dafür zu tragen haben.

Negativ-Beispiele aus dem Ausland sind Ausschreibungen des schwedischen Zugverkehrs, ebenso aus Neuseeland, die Privatisierung sowohl bei Schienen-Infrastruktur als auch im Zugbetrieb zu höheren Kosten führte und eine Re-Verstaatlichung erforderte. Der geplante Börsengang der DB führte zur Auslöser für Einsparungen bei der Berliner S-Bahn, was zu zahlreichen Zugausfällen führte.

Natürlich lassen sich Parkgesellschaften wie Mönchsberggarage privat finanzieren und betreiben. Dort aber, wo es einen öffentlichen Versorgungsauftrag wie im öffentlichen  Personenverkehr gibt, ist es politisch unverantwortlich und wirtschaftlich problematisch auf Finanzinvestoren zu setzen, die zumeist höhere Zinsen rechnen müssen.

Positiv-Beispiel ist die Stadt Wien mit ihren Wiener Linien, die U-Bahnen, S-Bahnen, Straßenbahnen und Busse betreiben, Synergien nutzen können und wirtschaftlich  effizienter sind. Salzburg ist gut beraten, auf den Dienstleister Salzburg AG mit seinen Lokalbahnen und Obussen zu setzen statt es Privaten zu überlassen, die Rendite sehen wollen, was für Kunden teurer würde.  

Nachdem Ticketpreise nur einen geringfügigen Anteil ca. 20 - 30 % zur Kostendeckung beitragen, bleibt es das Gros der Öffentlichen Hand hängen. Schmidts Aussagen, ein Fonds könnte 80 % der Kosten der StadtRegionalbahn übernehmen und einen Großteil der Ticketeinnahmen kassieren, ist weder schlüssig noch sinnvoll.

Der Vorschlag Landesstraßen zu betreiben und Maut einzuheben, bleibt letztlich beim Steuerzahler hängen und die Politik verabschiedet sich von ihrer Verantwortung gegenüber den Steuerzahlern und führt zu einer Privatisierung vonöffentlichenKosten. Möglich wäre eine Privatisierung von Ausflugsstraßen wie auf den Gaisberg.

Letztlich führen Claudia Schmidts Vorschläge dazu, die Gebietskörperschaften wieder in eine Kostenfalle zu hetzen.  Sie negiert dabei, dass Finanzinvestoren eine Löwenanteil an öffentlichen Geldern einschöpfen wollen und müssen, um etwas zu verdienen.

Fazit: Hände weg von solchen Gelüsten und hin zu soliden leistbaren und machbaren Finanzierungsmodellen, die abschätzbar sein müssen. Sich einem Investmentfonds über 30 Jahre für eine RegionalStadtbahn auszuliefern, führt zu einem unwägbaren Risiko. Die Verkehrsplattform erwartet von der Politik ihrer Verantwortung gerecht zu werden, statt EU-Planspielen aufzusitzen.

Stellungnahme Rudolf Schuchter, Salzburger Lebensgewerkschaft vida:

Privatisierung von öffentlichen Dienstleistungen gehen immer zu Lasten der beschäftigten MitarbeiterInnen und letztlich auch der Fahrgäste, zeigt sich vida Landesvorsitzender Rudolf Schuchter von den Vorschlägen von EU-Abgeordenten Claudia Schmidt entsetzt. Zuerst soll die öffentliche Hand den Aufbau einer Infrastruktur finanzieren. Jetzt will Frau Schmidt das Schicksal von Fahrgästen und MitarbeiterInnen in Private Hände legen. Hurra Frau Schmidt! Seitens der Gewerkschaft kann ich Ihren Vorschläge nur eine Absage erteilen, so der Rudolf Schuchter.  

Für die Verkehrsplattform:

Peter Haibach 


Beilagen

Vorschau

Beschreibung

Gesamte Presseaussendung als PDF

Stadtbus ist bei Salzburg AG bestens aufgehoben und kann nicht an Private verscherbelt werden.

.

.

.

Inhalt (c) 2019 Salzburger Verkehrsplattform; Programmierung & Design: Admir Karadza; powered by: Regionale Schienenn  

Letztes Update: 13.12.2016 13:41:28