STARTSEITE DISKUSSION Treffen RS-Express Forderungen Perspektiven Newsarchiv
.

newsarchiv

2016

November (1)

Oktober (1)

Juli (1)

Mai (1)

April (1)

März (2)

Februar (3)

Jänner (2)

2015

Dezember (1)

November (2)

Oktober (3)

August (3)

Juli (3)

Juni (5)

Mai (2)

April (3)

März (3)

Februar (5)

Jänner (3)

2014

Dezember (4)

September (1)

August (3)

Juli (2)

Juni (2)

Mai (1)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2013

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (6)

Juli (2)

Juni (4)

Mai (6)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2012

Dezember (3)

November (1)

Oktober (3)

September (2)

August (4)

Juli (5)

Juni (2)

Mai (4)

April (6)

März (3)

Februar (3)

Jänner (2)

2011

Dezember (3)

November (2)

Oktober (4)

August (2)

Juli (4)

Mai (2)

April (4)

März (2)

Februar (2)

Jänner (4)

2010

Dezember (3)

November (2)

Oktober (2)

September (5)

August (2)

Juli (4)

Juni (2)

Mai (1)

April (3)

März (3)

Februar (3)

Jänner (5)

2009

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (1)

Juli (7)

Juni (2)

Mai (5)

April (6)

März (5)

Februar (4)

Jänner (8)

2008

Dezember (6)

November (5)

Oktober (2)

September (3)

August (5)

Juli (5)

Juni (5)

Mai (8)

April (3)

März (6)

Februar (5)

Jänner (3)

 

Salzburger Gemeinderat öffnet das Neutor für die Verkehrsflut

Mehrheit des Gemeinderates ignoriert geringen Öffi-Anteil

18.06.2015; Salzburger Verkehrsplattform


Die Stadt gehört den Menschen - vor allem den Kindern - und nicht den Autos….dieses Bild ist wohl Geschichte geworden - schade!

4271 Views / 0 Kommentare


»

Altstadtkaufleute gehen davon aus, dass Autos einkaufen und nicht Menschen

»

Verkehrsplattform fordert vom Altstadtverband Gratis-Tickets für Öffi-Kunden

»

Chance auf Stadtverträglichkeit wird vergeben


 Öffnung des Neutors:

Mehrheit des Gemeinderates vergibt Chance auf Stadtverträglichkeit

- Autofreundliche Haltung der Altstadtkaufleute lässt Kunden weiter abwandern

- Mehrheit des Gemeinderats kümmert  sich nicht um geringen Modal Split von 14%

Die Gemeinderatsfraktionen von SPÖ, ÖVP und auch neuerdings der NEOS haben mit der Öffnung des Neutors die Chance vergeben, für Verkehrsberuhigung in der Stadt beizutragen und damit die Lebensqualität der Bewohner, Touristen und der Bevölkerung zu verbessern.

Besonders bedrückend ist die Haltung die Innenstadtkaufleute und der Altstadtmarketing-Chefin Inga Horny, die sich mit der Öffnung des Neutors auch Umsatzsteigerungen erwarten. Die Verkehrsplattform sieht darin einen Irrglauben, weil die beträchtliche Mehrheit der Kunden nicht mit dem Auto, sondern mit den Öffis, mit Rädern und zu Fuß einkaufen und flanieren gehen will. Statt mit einer wirksamen Öffentlichkeitsarbeit diese Kundengruppen zu erreichen, z.B. mit Öffi-Tickets oder besonderen Angeboten, sind die Altstadtkaufleute noch immer der Meinung, „einkaufende Autos“ statt Menschen gewinnen zu müssen. Ebenso kommt das Gros der Touristen mit Flugzeugen, Bussen und Bahnen an.  Diese Touristen können den Autokolonnen in der Stadt wenig abgewinnen, weil die  Attraktivität der Altstadt darunter leidet.

Beschämend ist die Haltung der Stadtpolitiker, deren Ziel es nicht ist, den Autoverkehr in der und in die Stadt zu reduzieren, um damit die Lärm- und Schadstoffbelastungen einzuschränken. In der Stadt Salzburg ist der Modal Split (Anteil an Öffis) mit 14 % im Gegensatz zu Linz (21 %) äußerst bescheiden. Und die Dauersperre, wie von Stadtrat Padutsch vorgeschlagen, hätte den Autoverkehr reduzieren können.

 

Für die Verkehrsplattform:

Peter Haibach 


Beilagen

Vorschau

Beschreibung

Gesamte Presseaussendung als PDF

Die Stadt gehört den Menschen - vor allem den Kindern - und nicht den Autos….dieses Bild ist wohl Geschichte geworden - schade!

.

.

.

Inhalt (c) 2019 Salzburger Verkehrsplattform; Programmierung & Design: Admir Karadza; powered by: Regionale Schienenn  

Letztes Update: 13.12.2016 13:41:28