STARTSEITE DISKUSSION Treffen RS-Express Forderungen Perspektiven Newsarchiv
.

newsarchiv

2016

November (1)

Oktober (1)

Juli (1)

Mai (1)

April (1)

März (2)

Februar (3)

Jänner (2)

2015

Dezember (1)

November (2)

Oktober (3)

August (3)

Juli (3)

Juni (5)

Mai (2)

April (3)

März (3)

Februar (5)

Jänner (3)

2014

Dezember (4)

September (1)

August (3)

Juli (2)

Juni (2)

Mai (1)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2013

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (6)

Juli (2)

Juni (4)

Mai (6)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2012

Dezember (3)

November (1)

Oktober (3)

September (2)

August (4)

Juli (5)

Juni (2)

Mai (4)

April (6)

März (3)

Februar (3)

Jänner (2)

2011

Dezember (3)

November (2)

Oktober (4)

August (2)

Juli (4)

Mai (2)

April (4)

März (2)

Februar (2)

Jänner (4)

2010

Dezember (3)

November (2)

Oktober (2)

September (5)

August (2)

Juli (4)

Juni (2)

Mai (1)

April (3)

März (3)

Februar (3)

Jänner (5)

2009

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (1)

Juli (7)

Juni (2)

Mai (5)

April (6)

März (5)

Februar (4)

Jänner (8)

2008

Dezember (6)

November (5)

Oktober (2)

September (3)

August (5)

Juli (5)

Juni (5)

Mai (8)

April (3)

März (6)

Februar (5)

Jänner (3)

 

Flaniermeile "Griesgasse" - Lust auf mehr

Verkehrsplattform fordert Gesamtkonzept für die Stadt Salzburg

01.08.2015; Salzburger Verkehrsplattform


5127 Views / 0 Kommentare


»

Autofreie Zone vom Neutor bis Hanuschplatz

»

Harmonisches Nebeneinander zwischen Fußgängern, Radfahrern und Buslenkern

»

Anteil der Fußgänger in der Stadt muss sich erhöhen


 Flaniermeile „Griesgassse“ – Lust auf mehr

Begegnungszone „Griesgasse“ - ein harmonisches Nebeneinander von Fußgängern, Radfahrern und Buslenkern

Autofreie Zone vom Neutor bis Hanuschplatz rasch realisieren

Verkehrsplattform fordert Gesamtkonzept für die Stadt Salzburg

Die Eröffnung der Flaniermeile „Griesgasse“ zeigte auf, welches Potenzial eine Stadt wie Salzburg hat, wenn sie Straßenräume umgestaltet und Lebensräume zulässt. Insgesamt waren zufriedene Gesichter festzustellen, sowohl bei den Besuchern als auch bei den Geschäftsleuten, die durch lange Bauzeit eine Durststrecke zu überwinden hatten. Die Fußgänger nahmen sogar die verkehrenden Obusse und Busse geduldig in Kauf, womit die Begegnungszone als gelungen bezeichnet werden muss.

Angenehm war die Lautlosigkeit der verkehrenden Obusse, welche die Griesgasse teils mit Klingelzeichen frequentierten, während die Diesel- und Gasbusse weder geräuschlos noch schadstofffrei fahren konnten - ein Hinweis, an die Verkehrspolitik, noch mehr Obusse in der Stadt einzusetzen. 

Es ist zu hoffen, dass die Erfahrungen mit der Flaniermeile „Griesgasse“ den Gemeinderat ermutigt, das mögliche Gesamtkonzept umzusetzen, dh.: autofreie Zone zwischen Neutor und Hanuschplatz. Gleichzeitig wäre dem Anspruch nach „Recht in allen Stadtteilen“ nachzukommen, also Projekte auch in Maxglan, Lehen, Liefering etc. nach Maßgabe der finanziellen Möglichkeiten zu realisieren.

Konsequent umgesetzt müsste es gelingen, dass der Anteil der Fußgänger in der Stadt wieder zunimmt, der derzeit bei 20 % stagniert, während der Autoverkehr auf 37 % zugenommen hat. Die gestrige Autokolonne am Anton-Neumayr-Platz und vor dem Haus der Natur ist entbehrlich. 

 

Für die Salzburger Verkehrsplattform:

Peter Haibach 


Beilagen

Vorschau

Beschreibung

Gesamte Presseaussendung als PDF

.

.

.

Inhalt (c) 2022 Salzburger Verkehrsplattform; Programmierung & Design: Admir Karadza; powered by: Regionale Schienenn  

Letztes Update: 13.12.2016 13:41:28