STARTSEITE DISKUSSION Treffen RS-Express Forderungen Perspektiven Newsarchiv
.

newsarchiv

2016

November (1)

Oktober (1)

Juli (1)

Mai (1)

April (1)

März (2)

Februar (3)

Jänner (2)

2015

Dezember (1)

November (2)

Oktober (3)

August (3)

Juli (3)

Juni (5)

Mai (2)

April (3)

März (3)

Februar (5)

Jänner (3)

2014

Dezember (4)

September (1)

August (3)

Juli (2)

Juni (2)

Mai (1)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2013

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (6)

Juli (2)

Juni (4)

Mai (6)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2012

Dezember (3)

November (1)

Oktober (3)

September (2)

August (4)

Juli (5)

Juni (2)

Mai (4)

April (6)

März (3)

Februar (3)

Jänner (2)

2011

Dezember (3)

November (2)

Oktober (4)

August (2)

Juli (4)

Mai (2)

April (4)

März (2)

Februar (2)

Jänner (4)

2010

Dezember (3)

November (2)

Oktober (2)

September (5)

August (2)

Juli (4)

Juni (2)

Mai (1)

April (3)

März (3)

Februar (3)

Jänner (5)

2009

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (1)

Juli (7)

Juni (2)

Mai (5)

April (6)

März (5)

Februar (4)

Jänner (8)

2008

Dezember (6)

November (5)

Oktober (2)

September (3)

August (5)

Juli (5)

Juni (5)

Mai (8)

April (3)

März (6)

Februar (5)

Jänner (3)

 

Kapuzinerberg-Tunnel weder verkehrlich nötig noch ökologisch vertretbar

Wo bleibt das ökologische Gewissen der Wirtschaftskammer?

07.08.2011; Salzburger Verkehrsplattform


Lebensqualität für alle - Vorrang für Fußgänger, Radfahrer und Öffi-Nutzer

10555 Views / 0 Kommentare


»

RegionalStadtbahn, Busspuren, dichte Fahrpläne für Bahn und Bus notwendig

»

Wirtschaftskammer soll Petition „Vorrang für Lebensqualität“ unterstützen


Kapuzinerberg-Tunnel weder verkehrlich nötig noch ökologisch vertretbar

Wo bleibt das ökologische Gewissen der Wirtschaftskammer?

Wirtschaftkammer sollte Zukunftsprojekte zur Verkehrsvermeidung forcieren

RegionalStadtbahn, Busspuren, dichte Fahrpläne für Bahn und Bus notwendig

Wirtschaftskammer soll Petition „Vorrang für Lebensqualität“ unterstützen

Die Wirtschaftskammer sollte die Zeichen der Zeit erkennen und sich vom Projekt „Kapuzinerberg-Tunnel“ endgültig verabschieden. Es ist schlüssiger und sinnvoller, in der Nähe des Unfallkrankenhaus Wohnungen und Geschäfte zu errichten, als eine neue Autoschneise durch die Stadt zu schlagen.

Die Gründe liegen auf der Hand:

• Es besteht für den Tunnel überhaupt keine verkehrliche Notwendigkeit

• Der Tunnel würde noch mehr Pkw- und Lkw-Verkehr in die Stadt ziehen

• Die Schadstoffgrenzwerte werden in der Stadt stetig überschritten, ein Mehr an Verkehr ist aus Gesundheitsgründen weder erlaubt noch zumutbar

• Die Wirtschaftskammer hat das noch immer gültige Verkehrsleitbild der Stadt Salzburg aus dem Jahr 1997 wesentlich mitgestaltet. Dort wurde die Maxime „Verkehrsvermeidung, - verlagerung und – reduzierung“ als Leitlinie verankert.

Das Engagement der Wirtschaftskammer sollte, auch zum Wohle ihrer Mitglieder, auf eine rasche Realisierung der RegionalStadtbahn durch die Stadt, für mehr Busspuren, für bessere Fahrpläne für Bahn und Bus ausgerichtet sein. Die Salzburger Unternehmen, die vom Tourismusboom profitieren, leben von der Weltkulturerbe-Stadt und nicht von der Staustadt Salzburg. Vor allem hat die Wirtschaftskammer ihren Innenstadt-Kaufleuten nahezulegen, das mühsam erarbeitete Staukonzept der Stadt nicht zu unterlaufen. Unter der „Vision Altstadt“ wird von den Innenstadtkaufleuten gegen die Ableitung von Pkw von der Münchner Bundesstraße zum „Park + Ride“-Messezentrum Stimmung gemacht und den Touristen nahegelegt, „Schleichwege“ in die Stadt - wie z. B. über die Moosstraße - zu benutzen.

Als Zeichen des guten Willens appelliert die Verkehrsplattform an das Präsidium der Wirtschaftskammer, die von der Verkehrsplattform mit anderen NGO’s wie fairkehr, Naturschutzbund verfasste Petition „Vorrang für Lebensqualität – für eine zukunftsfähige Mobilität durch Zu-Fuß-Gehen, Radfahren, Obus/Bus und Bahn“ zu unterstützen. Mehr unter www.verkehrsplattform.at.

Die Verkehrsplattform wird das Gespräch mit dem Präsidium der Wirtschaftskammer suchen.

Für die Salzburger Verkehrsplattform:

Peter Haibach


Beilagen

Vorschau

Beschreibung

Gesamte Presseaussendung als PDF

Lebensqualität für alle - Fußgänger, RAdfahrer und Öffi-Nutzer haben Vorrang

Lebensqualität für alle - Vorrang für Fußgänger, Radfahrer und Öffi-Nutzer

.

.

.

Inhalt (c) 2019 Salzburger Verkehrsplattform; Programmierung & Design: Admir Karadza; powered by: Regionale Schienenn  

Letztes Update: 13.12.2016 13:41:28