STARTSEITE DISKUSSION Treffen RS-Express Forderungen Perspektiven Newsarchiv
.

newsarchiv

2016

November (1)

Oktober (1)

Juli (1)

Mai (1)

April (1)

März (2)

Februar (3)

Jänner (2)

2015

Dezember (1)

November (2)

Oktober (3)

August (3)

Juli (3)

Juni (5)

Mai (2)

April (3)

März (3)

Februar (5)

Jänner (3)

2014

Dezember (4)

September (1)

August (3)

Juli (2)

Juni (2)

Mai (1)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2013

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (6)

Juli (2)

Juni (4)

Mai (6)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2012

Dezember (3)

November (1)

Oktober (3)

September (2)

August (4)

Juli (5)

Juni (2)

Mai (4)

April (6)

März (3)

Februar (3)

Jänner (2)

2011

Dezember (3)

November (2)

Oktober (4)

August (2)

Juli (4)

Mai (2)

April (4)

März (2)

Februar (2)

Jänner (4)

2010

Dezember (3)

November (2)

Oktober (2)

September (5)

August (2)

Juli (4)

Juni (2)

Mai (1)

April (3)

März (3)

Februar (3)

Jänner (5)

2009

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (1)

Juli (7)

Juni (2)

Mai (5)

April (6)

März (5)

Februar (4)

Jänner (8)

2008

Dezember (6)

November (5)

Oktober (2)

September (3)

August (5)

Juli (5)

Juni (5)

Mai (8)

April (3)

März (6)

Februar (5)

Jänner (3)

 

Graz führt die Umweltzone ein - Salzburg sollte folgen

Schadstoffgrenzwerte werden auch in Salzburg regelmäßig überstiegen

01.04.2012; Salzburger Verkehrsplattform


Autofreie Innenstadt statt Staustadt Salzburg

10600 Views / 0 Kommentare


»

Stickoxyd-Belastung am Rudolfsplatz weist "erheblich belastet aus

»

Gemeinderat sollte rasch beschließen


Graz führt die Umweltzone ein - Salzburg sollte folgen

Schadstoffgrenzwerte werden auch in Salzburg regelmäßig überstiegen

Die Langzeit-Bewertung bei den Stickoxiden am Rudolfsplatz mit „erheblich belastet“ rechtfertigt eine Umweltzone

Rascher Beschluss im Gemeinderat sinnvoll

 

Nachdem Umweltminister Nikolaus Berlakovich seine Zustimmung für die „Umweltzone Graz“ gegeben hat, soll diese mit 1. September 2012 in Kraft treten. Ziel dieser Maßnahme ist es, die Schadstoffbelastung in Graz zu minimieren; die Feinstaubbelastung ist dort in den letzten Jahren massiv gestiegen. Von den ca. 300.000 Diesel-Pkws und Klein-Lkws in der Steiermark dürften ca. 200.000, d.s. 2/3 ,davon betroffen sein, die nicht mehr in Graz fahren dürften.

Auch in Salzburg wäre eine Umweltzone sinnvoll. Die Schadstoffgrenzwerte steigen in der Stadt stetig Die Schadstoffberichte der Umweltschutzabteilung des Landes zeigen ein Ansteigen der Stickoxidwerte am Rudolfsplatz auf. Die Langzeit-Bewertung „erheblich belastet“ rechtfertigt die Einführung einer Umweltzone. In Deutschland haben bereits an die 20 Städte, darunter München, Freiburg, Augsburg u.a., Umweltzonen bereits eingeführt – Tendenz steigend. Graz ist die erste Stadt Österreichs, die eine Umweltzone einführt.

Viele Städte stehen darin eine wirksame Maßnahme, um Pendler zu motivieren, auf Bahn und Bus umzusteigen, den Autoverkehr in der Stadt zu reduzieren und Fahrzeuge mit höherem Schadstoffausstoß aus dem Verkehr zu ziehen.

Die Verkehrsplattform appelliert an den Gemeinderat, rasch einen diesbezüglichen Beschluss zu fassen und mit dem Land abzustimmen und mit dem Bund das Einvernehmen zu suchen. Was in Graz möglich ist, wird sich wohl auch in Salzburg umsetzen lassen. Bemerkenswert ist, dass in Graz der ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl diese Maßnahme gemeinsam mit der Grünen Vizebürgermeisterin Lisa Rücker einführt.

 

Für die Salzburger Verkehrsplattform:

Peter Haibach


Beilagen

Vorschau

Beschreibung

Gesamte Presseaussendung als PDF

Autofreie Innenstadt statt Staustadt Salzburg

.

.

.

Inhalt (c) 2019 Salzburger Verkehrsplattform; Programmierung & Design: Admir Karadza; powered by: Regionale Schienenn  

Letztes Update: 13.12.2016 12:41:28