STARTSEITE DISKUSSION Treffen RS-Express Forderungen Perspektiven Newsarchiv
.

newsarchiv

2016

November (1)

Oktober (1)

Juli (1)

Mai (1)

April (1)

März (2)

Februar (3)

Jänner (2)

2015

Dezember (1)

November (2)

Oktober (3)

August (3)

Juli (3)

Juni (5)

Mai (2)

April (3)

März (3)

Februar (5)

Jänner (3)

2014

Dezember (4)

September (1)

August (3)

Juli (2)

Juni (2)

Mai (1)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2013

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (6)

Juli (2)

Juni (4)

Mai (6)

April (2)

März (4)

Februar (3)

Jänner (4)

2012

Dezember (3)

November (1)

Oktober (3)

September (2)

August (4)

Juli (5)

Juni (2)

Mai (4)

April (6)

März (3)

Februar (3)

Jänner (2)

2011

Dezember (3)

November (2)

Oktober (4)

August (2)

Juli (4)

Mai (2)

April (4)

März (2)

Februar (2)

Jänner (4)

2010

Dezember (3)

November (2)

Oktober (2)

September (5)

August (2)

Juli (4)

Juni (2)

Mai (1)

April (3)

März (3)

Februar (3)

Jänner (5)

2009

Dezember (3)

November (3)

Oktober (2)

September (3)

August (1)

Juli (7)

Juni (2)

Mai (5)

April (6)

März (5)

Februar (4)

Jänner (8)

2008

Dezember (6)

November (5)

Oktober (2)

September (3)

August (5)

Juli (5)

Juni (5)

Mai (8)

April (3)

März (6)

Februar (5)

Jänner (3)

 

Gewaltakte - probahn fordert mehr Personal

Rückkehr der Schaffner in allen Nahverkehrszügen

25.12.2012; Salzburger Verkehrsplattform


Schaffner/-innen sind wichtige Ansprechpartner/-innen für Fahrgäste und vermitteln Sicherheit!

6238 Views / 0 Kommentare


»

Länder müssen Verkehrsdiensteverträge mit Schaffnern vereinbaren und bezahlen

»

Fahrgäste präventiv vor Gewaltakten schützen


Gewaltakte in Wiener U-Bahn nur Spitze des Eisberges

probahn fordert mehr Personal im allen Öffis

  • Rückkehr zu schaffnerbesetzten Zügen notwendig
  • Bund und Länder müssen in Verkehrsdiensteverträgen Schaffnerbetrieb vereinbaren
  • Bahnpolizei wirksame Maßnahme in Großstädten

Die jüngsten Gewaltakte in der Wiener U-Bahn sind nur die Spitze des Eisberges, dem Öffi-Fahrgäste ausgeliefert sind. Rückmeldungen von Bahnkunden lassen darauf schließen, dass der Alltag bei Benutzung öffentlicher Verkehrsunternehmen eine Gratwanderung ist zwischen sich einmischen, wegschauen oder davonlaufen. Vor wenigen Stunden hat ein Fahrgast in einem S-Bahnzug in Salzburg randaliert.

Die Fahrgastvertretung von probahn sieht darin das Ergebnis des Personalabbaues bei den  Verkehrsunternehmen, aufgrund des Kostendruckes und der politischen Sparvorgaben. Die So mussten die ÖBB in den letzten Jahren ca. 1/3 ihres Personals abbauen, wodurch die Ansprechpersonen in den Bahnhöfen und Haltestellen wegfielen, schaffnerlose Züge verstärkten zusehends die Unsicherheit unter den Fahrgästen. Bahnen, die weiterhin auf Schaffnerbetrieb setzen, wie die Salzburger Lokalbahn, können da rascher und vor Ort reagieren. Deren  Personal wird auf Konfliktsituationen vorbereitet und kann damit besser umgehen.

Die vermehrte Ausstattung mit Video-Überwachung führt zwar in vielen Fällen zur Überführung der Täter, kann aber die Gewaltakte selbst nicht verhindern. Auch die Notruf-Anlagen können Übergriffe kaum verhindern. 

probahn fordert daher von Bund und Ländern, in den Verkehrsdiensteverträge mit den Verkehrsunternehmen einen verpflichtenden Schaffnerbetrieb in allen Zügen zu verankern, aber auch zu bezahlen.

Die von ÖBB-Betriebsrat Roman Hebenstreit geforderte Bahnpolizei ist als ergänzende Maßnahmen durchaus zielführend, dürfte vor allem in den Ballungsräumen von Städten sinnvoll sein. Darüber hinaus wäre den Verkehrsunternehmen anzuraten, gemeinsam mit der Polizei, Fahrgäste für den Umgang mit Konfliktsituationen zu schulen und damit die Zivilcourage in der Bevölkerung zu stärken.

 

r probahn ÖSTERREICH

Peter Haibach


Beilagen

Vorschau

Beschreibung

Gesamte Presseaussendung als PDF

Schaffner/-innen sind wichtige Ansprechpartner/-innen für Fahrgäste und vermitteln Sicherheit!

.

.

.

Inhalt (c) 2019 Salzburger Verkehrsplattform; Programmierung & Design: Admir Karadza; powered by: Regionale Schienenn  

Letztes Update: 13.12.2016 13:41:28